RB Leipzig, seine Fans und mehr + Doppelter Podcast + Fast eine Eins

#70・
847

Abonnenten

72

Ausgaben

Abonniere unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that LVZ Direktabnahme – News rund um RB Leipzig will receive your email address.

LVZ Direktabnahme – News rund um RB LeipzigLVZ Direktabnahme – News rund um RB Leipzig
LVZ Direktabnahme – News rund um RB Leipzig
Ein herzliches Hallo aus der Sportredaktion,
Luft holen, kurz innehalten, Bilanz ziehen. Unter diesen Leitgedanken hätten die vergangenen Tage stehen können. Denn nach einer englischen Woche nach der anderen, dem spannenden Bundesliga-Finale und dem für RB Leipzig erfolgreichen Pokal-Wochenende ist sie nun zu Ende, diese Saison, die zumindest uns in der Redaktion zwischenzeitlich ein wenig drohte, den Atem zu nehmen. Doch jedem Saisonende wohnt bekanntlich ein Anfang beziehungsweise der Ausblick auf einen Anfang inne, nämlich den der kommenden Spielzeit.
Und was zeichnet diesen Anfang aus? Genau! Gerüchte! Dabei ist die Liste der RB-Kicker, für die es Interessenten geben soll, zwar nicht allzu lang. Die Liste eben jener Interessenten ist es dagegen schon, vor allem natürlich bei Christopher Nkunku. Für den Franzosen sollen unter anderem Manchester United, Paris Saint-Germain, Bayern München, der Chelsea FC, Newcastle United, der FC Barcelona und der AC Mailand ihren Hut in den Ring werfen wollen. Auch Nordi Mukiele, Konrad Laimer, Josko Gvardiol und Angelino gelten als begehrt.
Letzterer sorgte zu Wochenbeginn für Schnappatmung der Instagram-Community, als er Bilder des Fanfestes versehen mit den Worten “Perfect way to end this chapter!” (Perfekter Weg, dieses Kapitel zu beenden!) postete. Alles klar, der wechselt, war sofort der Tenor. Ein Screenshot des Posts kursierte zügig auf Twitter, auch unter Journalisten. Was die Aufgeregten nicht bemerkten: Einem Nutzer hatte Angelino auf die Bitte “Please stay in Leipzig” (Bitte bleib in Leipzig) geantwortet: “I am” (Mache ich.). Ein herrliches Beispiel für die beliebte Gerüchte-Spirale - und auch eine kleine Warnung vor zu viel Aufregung in dieser frühen Phase. Denn der Transfersommer hat doch gerade erst begonnen. Und nach wie vor ist der Name des erwarteten Sportdirektors ein wohl gehütetes Geheimnis.
Ganz neu begonnen hat im Zuge des Pokalfinales (und im Grunde auch bereits in den Wochen zuvor) die Diskussion um RB Leipzig als Club und um seine Fans. Dürfen die sich Fans nennen? Dürfen die sich freuen über den Pokalsieg? Und waren die eigentlich alle freiwillig auf dem Fanfest am Sonntag oder war auf den Bildern gekauftes Publikum zu sehen? Wir haben in der Redaktion versucht, Antworten zu finden. Dabei gilt - mindestens für mich - erst einmal grundsätzlich: Über viele Aspekte im Zusammenhang mit RB lässt sich trefflich streiten. Respekt gebührt dem Team dennoch. Warum? Das begründe ich hier. Und die Fans? Die haben jedes Recht, sich als solche zu bezeichnen und mit ihrem Team zu feiern. Weshalb ich dieser Meinung bin? Das habe ich im Gespräch mit Nicole Grziwa im Podcast “Unsere Story” erklärt. Eine Meinung zum Thema haben auch unsere Leserinnen und Leser. Einige ihrer Zuschriften haben wir hier zusammengestellt.
Natürlich haben wir die vergangenen Tage auch genutzt, um sportlich noch einmal zurückzublicken. Guido Schäfer tut das einmal in Form einer Einzelkritik für die absolvierte Rückrunde, ein anderes Mal im Gespräch mit seinem “Rückfallzieher”-Partner Meigl Hoffmann in der aktuellen Podcast-Folge. Die beiden können bis dato nicht recht abschließend mit der Schiedsrichterleistung im Endspiel. Außerdem hat der Kollege das Gespräch mit Konrad Laimer gesucht. Der Österreicher findet: Das hochdramatische Pokalfinale passt bestens zu dieser verrückten RB-Saison.
Noch ein Themenhinweis: Guido Schäfer hat vor seiner ganz persönlichen Sommerpause noch einmal ein paar Worte mit Domenico Tedesco gewechselt. Das Interview mit dem Coach findet Ihr heute Abend auf LVZ.de und am Samstag in der gedruckten Ausgabe der Leipziger Volkszeitung. Dabei verrät der 36-Jährige:
“Ich halte es für ausgeschlossen, dass es im Urlaub viele Tage geben wird, an denen ich nicht an Fußball denken werde.”
Ich wünsche Euch ein schönes erstes Sommerpausen-Wochenende!
Herzlichst,
Antje Henselin-Rudolph
Leiterin Sport Desk

Die große RB-Frage

Warum dürfen RB-Fans stolz auf ihren Verein sein?
„Fan-Party zeigt, dass die Leipziger sehr wohl viele Anhänger haben“
Leitartikel: RB Leipzig hat einen Anspruch auf Respekt
Anklicken und reinhören II: "Die Rückfallzieher"

Meigl Hoffmann und Guido Schäfer kehren in ihrer 88. Ausgabe ihr Innerstes nach außen, berichten von den Freuden des Männertages, strammen Jogging-Runden am Tag danach und blicken auf Freud und Leid in Sachen Pokal. Meigl diesbezüglich ganz stark sein, um nicht dem Wahnsinn anheim zu fallen. Erst verlieren seine heldenhaften Herzblätter aus Leutzsch im Finale gegen Chemnitz, dann verbünden sich finstere Kräfte, um den lieblichen Roten Bullen das Horn zu verbiegen. „Der Schiri kam ganz bestimmt gerade von einem Urlaub am Titisee“, glaubt der Pfeffermühlen-Tycoon, „alle knappen Situationen hat der Herr Stegemann für Freiburg entschieden. Und die klaren auch.“ Meigls Kollege Schäfer zum Freiburger 1:0. „Perfektes Anspiel an den Kreis, Tor! Beim Handball hätte ich geklatscht.“ Schäfer hat Hoffmann übrigens einen Begegnungsschal aus Berlin mitgebracht. Kratzt enorm das Teil. „Den habe ich mit Erdnüssen bezahlt“, so Schäfer. „Wie der SC Freiburg.“ Ihr wollt reinhören? Dann klickt einfach auf das Bild!
Zeit für eine kleine Bilanz

Aufholjagd, Pokalsieg, Halbfinalaus: Die Noten zu RB Leipzigs Rückrunde
In eigenen Worten

Laimer zu Pokalsieg mit RB Leipzig: „Passt zur verrückten Saison“
Mintzlaff zur Kritik an RB: „Kein Konstrukt, wo es keine Emotionen gibt“
Zum Schluss: Hintergrund

RB Leipzig: Warum durfte nicht das ganze Team auf den Rathaus-Balkon?
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.