RB in Europa weiter nur gegen Bezahlung + Schotten-Party in Leipzig

#66・
847

Abonnenten

72

Ausgaben

Abonniere unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that LVZ Direktabnahme – News rund um RB Leipzig will receive your email address.

LVZ Direktabnahme – News rund um RB LeipzigLVZ Direktabnahme – News rund um RB Leipzig
LVZ Direktabnahme – News rund um RB Leipzig
Ein herzliches Hallo aus der Sportredaktion,
die Party der Rangers-Fans in Leipzig dauerte satte zwei Tage. Eine liebe Freundin von mir, die im Herzen unserer Stadt und in unmittelbarer Nähe zu Markt und Hotel Steigenberger wohnt, schrieb mir am Donnerstagmorgen sinngemäß: Habe heute Nacht kein Auge zugetan. Die haben bis zum Morgen gesungen. Viele Stunden später, sie hatte sich inzwischen ebenso wie mein Kollege Johannes David (seine gesammelten Eindrücke lest Ihr hier) unters schottische Partyvolk gemischt, war die Weltsicht eine positivere. Gesamturteil: Betrunken, aber sympathisch, vor allem friedlich und so so lustig.
Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Und wo gefeiert wird, da entsteht Müll. Das war bereits 2018 so, als die Anhängerinnen und Anhänger von Celtic Glasgow die Innenstadt in Besitz genommen hatten (so sah es vor drei Jahren nach der Schotten-Party aus). Und das war auch am Donnerstagabend nicht anders. Die Stadtreinigung, nach den Erlebnissen der Vergangenheit um einige Erfahrungen reicher, reagierte prompt (alle Infos dazu hier). Schon am Freitagmorgen erinnerte hier nichts mehr an zwei dolle Schotten-Tage. Statt dessen wurde der Wochenmarkt aufgebaut.
Nun aber doch ein Blick auf das Sportliche des Donnerstags. 1:0 - das klingt nicht dolle und war es mindestens eine Halbzeit lang auch nicht. Zur Wahrheit gehört: Die Rangers verteidigten mit Mann, Maus und allem, was sie sonst noch finden konnten. “Das ist schon brutal”, war zwischenzeitlich von den Lippen von Domenico Tedesco abzulesen. Raum war quasi nirgends. Andersherum stellte sich die Angelegenheit nicht großartig anders. Auch RB machte es defensiv mehr als gut, trotz der Gelbsperren und so notwendigen personellen Umstellungen in der Abwehr. Dass eine starke Defensive plus eine starke Defensive nicht gleich Offensivfeuerwerk ist, scheint logisch. Ein wenig mehr eigene Bewegung (um dann auch den Gegner in die Bewegung zu zwingen) hätte es seitens RB natürlich sein können (und müssen). Dennoch kann die Tedesco-Elf mit dem 1:0 natürlich leben. Die Rangers und ihr Coach Giovanni van Bronckhorst allerdings auch. Sie setzen auf die Magie von Ibrox in der kommenden Woche. Wie es dort für die Leipziger laufen könnte? “Die Rückfallzieher” Guido Schäfer und Meigl Hoffmann werfen schon mal einen prophetischen Blick voraus.
Zumindest einer der beiden Herren wird dann - einmal mehr - nur am Bildschirm dabei sein können. Und einmal mehr wird es der von RTL+ sein. Denn der Kölner Sender zeigt auch Leipzigs Rückspiel im Halbfinale nicht im Free-TV. Den Vorzug bekam wie schon im Viertelfinale die Eintracht aus Frankfurt. Die Gründe sind nur allzu logisch.
Apropos van Bronckhorst: Mein persönlicher Lieblingsmoment nach dem Abpfiff spielte sich auf der Pressekonferenz der “Gers” ab. Dort fragte ein schottischer Journalist den Trainer gegen 23.45 Uhr wie er den wilden Leipziger Jubel empfunden habe. Die Intention des Kollegen war klar: Ist es angemessen, sich über Treffer und Sieg zu freuen, wenn doch angesichts des bevorstehenden zweiten Aufeinandertreffens noch gar nichts gewonnen ist? Tatsächlich verzichten zum Beispiel Eishockey-Teams in den Playoffs auf Jubel mit den Fans und Verabschiedung vom Gegner, solange die Runde noch nicht entschieden ist. Giovanni van Bronckhorst sah den Fragenden dennoch ein klein wenig entgeistert an, sagte dann: “They won. We would have done the same.” (Sie haben gewonnen. Wir hätten das auch so gemacht.)
In diesem Sinne wünsche ich Euch ein entspanntes (fußballfreies) Wochenende. In Sachen RB geht es ja erst am Montag weiter. Dann warten Adi Hütter und die Borussia in Gladbach.
Eure Antje Henselin-Rudolph
Leiterin Sport Desk

Schottische Invasion

So feierten die Fans der Glasgow Rangers vorm Spiel gegen RB Leipzig
Blick nach vorn: Schritt zwei von zwei

RB weiter nur im bezahlten Stream: Auch zweites Leipziger Halbfinale nicht im Free-TV
"Keine Angst" vor Ibrox: RB Leipzig will über Glasgow nach Sevilla
Anklicken und reinhören: "Die Rückfallzieher"

Meigl Hoffmann sieht schon klarere Bilder als der Rest der 80 Millionen deutschen Bundestrainer. Die Bayern werden Meister (guten Morgen, Meigl), Dortmund qualifiziert sich für die Champions League (aha) und Fürth hat es ganz schwer in den verbleibenden drei Spielen drölfzig Punkte Abstand aufzuholen, behauptet der Pfeffermühlen-Ästhet und Kicker-Abonnent steif und fest. Meigls Podcast-Partner Guido Schäfer geht noch weiter, erachetet ein Europapokal-Finale SGE gegen RB als fix und weiß: „Ganz Deutschland wird den lieblichen Roten Bullen die Daumen drücken!“ Weitere Themen der 84. Rückfallzieher-Nummer: Ralf Rangnicks Expedition ins österreichische Bauerwartungsland, Jürgen Klopps offene Küche und das „Ochsfort-Englisch“ (Hoffmann) der angetüdelten Rangers-Fans. Ihr wollt reinhören? Dann klickt auf das Bild!
Blick zurück: Schritt eins von zwei

Norberts Einwurf: RB Leipzig passiv, Glasgow steht wie ein Mann
"Es ist immer noch sehr knapp": Stimmen zu RB Leipzigs erstem Schritt Richtung Finale
RB Leipzig in der Einzelkritik: Die Noten zum 1:0-Sieg gegen die Rangers
Was sonst noch wichtig war

Stadionbesuch wird teurer: Nach Bier und Bratwurst erhöht RB Leipzig die Ticketpreise
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.