Profil anzeigen

Direktabnahme im Trainingslager #3: König Forsberg, geheime Taktiken und rettende Eisbeutel

LVZ Direktabnahme – News rund um RB LeipzigLVZ Direktabnahme – News rund um RB Leipzig
LVZ Direktabnahme – News rund um RB Leipzig
Servus liebe Bullen-Fans,
und ein herzliches Hallihallo aus den österreichischen Alpen. Auch am vierten Tag im Trainingslager in Saalfelden kamen die Kicker von RB Leipzig trotz durchwachsener Temperaturen und nur wenigen Sonnenstunden richtig ins Schwitzen. Auch unser LVZ-Chefreporter Guido Schäfer gab beim Beobachten, Notieren und Analysieren selbstverständlich wieder Vollgas und lieh sich zur benötigten Abkühlung eine Eishaube der Bullen aus.
Nach einer streng geheimen Trainingseinheit am Vormittag fing der Fußball-Fachmann den schwedischen Nationalspieler Emil Forsberg ab - und auch Neuzugang Josko Gvardiol stellte sich einer Medienrunde.

Zur Abkühlung wechselte Guido Schäfer die Mütze gegen eine Eishaube.
Zur Abkühlung wechselte Guido Schäfer die Mütze gegen eine Eishaube.
Jeden Abend bis einschließlich Freitag lest Ihr hier die wichtigsten Nachrichten vom Trainingstag und bekommt exklusive Einblicke in den Alltag vor Ort. Heute hat sich Chefreporter Schäfer den schwedischen Nationalspieler Emil Forsberg zum Gespräch auf die Terasse der Nobelunterkunft Gut Brandlhof geladen, über die erfolgreiche EM, die neue Rolle unter Coach Jesse Marsch und seine Treue zu den Roten Bullen ausgefragt.
SPORTBUZZER Sachsen
Im Trainingslager von @DieRotenBullen hat sich @schfer_g den nächsten Gesprächspartner geschnappt. Alles zur Personalie @eforsberg10 und was er zu sagen hatte, lest ihr am Abend im SPORTBUZZER und morgen in der @LVZ. https://t.co/U2qQF59p7b
Das gesamte Frage-Antwort-Spiel von Schäfer-Forsberg lest ihr hier:
RB Leipzigs Emil Forsberg: „Mit der Verlängerung kam die Lockerheit“ - Sportbuzzer.de
Trainingslager-Kolumne von Guido Schäfer:

Berge von unten, Kneipen von innen
Leihe mir ab und an die Eis-Bade-Kappe der RB-Greenkeeper aus. Kühlt obenrum, hilft beim Denken und Dichten und der so wichtigen Aufklärungsarbeit in dieser Kolumne. Ja, „abkippende Sechs“, „Gegenpressing“, „Box“ und Co. bedürfen der Erklärung. Wie auch der Unterschied zwischen Teambuilding-Maßnahme und Kameradschaftsabend. Die abkippende Sechs firmierte dereinst unter Wacholder oder Obstler und wurde nach getaner Arbeit im Trainingslager (heute: Camp) gekippt. Heutzutage kippt ein defensiver Spieler ab, um Überzahl herzustellen. Und zwar nicht am Tresen. Gegenpressing gilt als letzter Schrei, ist aber nicht mal der vorletzte, wurde von Walerij Lobanowskyi in den 70er Jahren bei Dynamo Kiew und in der sowjetischen Nationalmannschaft vorexerziert. Lobanowskyi hatte erkannt, dass sich das Spiel in zwei Phasen unterteilt. Erstens: Wir haben den Ball. Zweitens: Wir haben ihn nicht. Die Zeitspanne dazwischen verkürzten Oleg Blochin und Co., indem sie nach Ballverlust hurtig auf Rückeroberungsjagd gingen.
Lobanowskyi führte auch das vorgeblich so wichtige Coaching, Gehampel und Gelaber mit dem vierten Offiziellen ad absurdum. Der Meister saß auf seiner Trainerbank und man wusste nicht, ob der Mann nur schläft oder Schlimmeres im Schwange war. Die heutige Box war früher der Strafraum. Keine Ahnung, weshalb die 1,0-Absolventen des Fußball-Lehrer-Lehrgangs das Wort Strafraum nicht über ihre Lipgloss-Lippen kriegen. Und wann schließt endlich mal einer den Lehrgang mit einer Vierminus ab?
Teambuilding findet bei den Profis der Neuzeit überwiegend tagsüber statt und trifft selten bis nie den Geschmack der Fußballstars. Jürgen Klopp und Bo Svensson sind wieder zum guten, alten Kameradschaftsabend mit Bieren, Kurzen und befruchtenden Gesprächen am Tresen übergegangen. Alte Mainzer Schule. Old Meenzer School.
Auch Josko Gvardiol stellte sich den Medien:

Zwischen den Trainingseinheiten fand auch Neuzugang Josko Gvardiol ein wenig Zeit, mit den anwesenden Medienvertretern ins Gespräch zu kommen und zeigte sich voller Vorfreude auf die Bundesliga.
RB Leipzigs Neuzugang Gvardiol freut sich auf „härteste Liga der Welt“ - Sportbuzzer.de
Das gesamte Workout der Sachsen durften die anwesenden Journalisten heute leider nicht verfolgen, da essentielle Grundlagen (und streng geheime Taktiken?!) auf dem englischen Rasen getestet wurden.
Die Roten Bullen
Halbzeit im #RBLTrainingslager ⏸️

Zeit um die Grundlagen zu schärfen. 🤝

ℹ️ Daher ist das Training heute Vormittag nicht öffentlich.

Ab morgen freuen wir uns wieder jede Menge #RBLFans am Trainingsplatz zu sehen. 🔴⚪️ https://t.co/B3rNZoPbUx
Die anwesenden Fotografen legten sich deshalb auf der Strecke zwischen Hotel und Trainingsplatz auf die Lauer und erwischten Nordi Mukiele mit einer verdächtigen Anzahl an Schuhen auf dem Weg zum Training - ein Paar an den Füßen, zwei um den Hals. Aber klar, sicher ist sicher, Herr Mukiele.
Mit gleich zwei paar Schuhen um den Hals radelte Nordi Mukiele zum Training.
Mit gleich zwei paar Schuhen um den Hals radelte Nordi Mukiele zum Training.
Neben Luxus-Bädern, hochwertigem englischen Rasen, Sauna und exzellenter Küche hat die Nobelunterkunft der RB-Kicker übrigens auch eine Kart-Bahn zu bieten. Diese nutzten die Bullen am Nachmittag für eine der sogenannten “Teambuilding-Maßnahmen” und ein kleines Wettrennen. Der Spaß darf neben den intensiven Einheiten auf dem Platz und im Kraftraum schließlich nicht zu kurz kommen.
Mit sportlichen Grüßen
Euer Guido Schäfer und Tilman Kortenhaus
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.